Ein Wort zum neuen Jahr

Liebe Festungsfreundinnen, liebe Festungsfreunde!

Der Vorstand des Vereins wünscht Ihnen für 2019 alles, alles Gute!

Der Jahreswechsel 2018/2019 gibt wiederum Anlass dazu, zurückzublicken und vorauszuschauen, Bilanz zu ziehen, Ziele anzupeilen und Pläne zu schmieden. Der „Jahresplan 2018“ wurde erfüllt und der beschlossene „Jahresplan 2019“ ist umzusetzen.

Zur Bilanz des zurückliegenden Jahres gehört, dass die Spuren mehrerer Festungswerke bei Bauarbeiten freigelegt und in Zusammenarbeit mit den Zuständigen vom Verein begleitet wurden. In jüngster Zeit waren es die Fundamente des Neuen Ulrichstores am Hauptbahnhof, Mauern des Stadtgrabens unweit der Erzbergerstraße und solche der Zitadelle. Andererseits ist der weitgehende Verlust der Denkmaleigenschaften des Kavaliers I (Scharnhorst) und der desolate Zustand der Hohlräume des Forts VII zu beklagen. Trotz intensiver Bemühungen hatte der Verein auch hinzunehmen, dass vermeidbaren Denkmaleingriffen nicht Einhalt geboten wurde. Immerhin wird die Eskarpenmauer im Hauptgraben der Westfront, auf deren Instandsetzung der Verein über Jahre hinweg hinwirkte, fortgesetzt.

Drei Fachexkursionen mehrten nicht nur die Kenntnisse im Wehrbau, sondern bereicherten auch das Vereinsleben. Ihre Schwerpunkte waren der Übergang von der mittelalterlichen zur frühneuzeitlichen Befestigung (Stendal und Tangermünde und Burgen im Fläming) und der Festungsbau zwischen dem 18. und 19. Jahrhundert (Festung Küstrin). Die Ausgabe der Vereinszeitung „Der Magdeburger Festungsbote“ im 10. Jahrgang wurde fortgesetzt. Dabei galt es, einen Magazincharakter zu entwickeln, was mit einer zeitlichen Verzögerung seines Erscheinens verbunden war. Die Durchführung der 34. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Festungsforschung (DGF) wurde durch den Verein mitgestaltet, in dem Vorträge beigesteuert und ihre Tagesexkursion vorbereitet und begleitet wurde.

Es hat sich die Notwendigkeit ergeben, die Unterschutzstellung von Festungswerken zu erwirken. Verschiedene Festungsbauwerke sind zwar Bestandteil eines Flächendenkmals, werden jedoch nicht explizit als solche ausgewiesen und als solche nicht dokumentiert und somit ausreichend geschützt. Dadurch ergibt sich die Notwendigkeit, ihre Unterschutzstellung zu erwirken. Weiterhin sind Ausgrabungsergebnisse bekannt zu machen. Das kann den Umfang des Festungsboten möglicherweise sprengen. Mit der Herausgabe von Informationsblättern zu Festungswerken wurde begonnen. Das wird fortgesetzt werden.

Der immer wieder geäußerte Wunsch, das Buch „Festung Magdeburg“ neu herauszubringen wird aufgegriffen. Dafür sind viele Fragen zu klären. Es kann nur eine überarbeitete Ausgabe sein. Seit seinem Erscheinen vor zwölf Jahren hat die Wissenschaft – hinsichtlich Bauforschung, Methodik und Systematik - sich weiterentwickelt, wurden weitere Aktenbestände erschlossen und neue Erkenntnisse durch Ausgrabungen gewonnen. Die Bildtechnik durchlief eine bis dahin ungeahnte Entwicklung.

Das unerwartete Interesse der Magdeburger an den Führungen im Fort VI und XII am „Tag des offenen Denkmals“ hat gezeigt, dass diesem verstärkt Rechnung zu tragen ist. Mit viel Mühe wurde das zugewucherte Fort VI durch den Verein wieder begehbar gemacht. Öffentliche Mitgliederzusammenkünfte, in denen vor allem „Neues aus der Festung“ vorgestellt und diskutiert wird, sollen 2019 zur Regel werden. Im ersten Quartal wird damit begonnen werden. Mit den Institutionen und Behörden wird auch weiterhin die enge Zusammenarbeit gepflegt werden. Über jedwede Unterstützung sind wir Ihnen dankbar!

Den Aufruf zu Beginn des Jahres 2018 möchten wir wiederholen: Tragen Sie zur Verjüngung des Vereins durch Gewinnung neuer Mitglieder und zur Sicherung der Arbeit des Vorstandes bei. Prüfen Sie bitte, ob sie sich zu einer Mitgliedschaft im Verein bereitfinden können, insofern sie diesem noch nicht angehören sollten.

Herzlich möchten wie allen Unterstützern und Förderern des Vereins an dieser Stelle danken!

Ihnen, liebe Festungsfreundinnen und Festungsfreunde, wünschen wir für das neue Jahr Wohlergehen und viel Freude. Mögen Sie Ihre geplanten Vorhaben verwirklichen können.
Im Auftrag des Vorstandes
Dr.-Ing. Bernhard Mai
Vorsitzender des Vereins